OLG Düsseldorf: Kündigung eines nicht voll gesparten Bausparvertrages wirksam

Veröffentlicht am 30.10.2016

Nach dem Urteil des OLG Karlsruhe vom 25. Oktober 2016, Az. 17 U 185/15, kann ein nicht voll besparter Bausparvertrag nicht seitens der Bausparkasse gekündigt werden.

Das OLG Karlsruhe führt in seiner Entscheidung vom 25. Oktober 2016 im Wesentlichen die gleiche Argumentation, wie schon das OLG Stuttgart in seiner Entscheidung vom 30. März 2016,A z: 9 U 171/ 15. Eine Kündigung eines nicht voll besparten Bausparvertrages ist auch nach der Entscheidung des OLG Karlsruhe weder gemäß § 488 Abs. 3 BGB noch gemäß § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB seitens der Bausparkasse möglich. Insbesondere stellt das OLG Karlsruhe in der Entscheidung klar, dass die bereits eingetretene Zuteilungsreife nicht gleichgestellt werden kann mit dem gemäß § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB erforderlichem, vollständigem Empfang des Darlehens.

Sollten Sie eine Kündigung Ihres Bausparvertrages erhalten haben, prüfen wir gern, ob die Kündigung wirksam ist.

Gern können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden. Einen Termin zur Beratung vereinbaren Sie am besten über unser Büro.