Europäisierung des Erbrechts

Veröffentlicht am 15.09.2015

Seit August 2015 gilt die neue europäische Erbrechtsverordnung, in welcher geregelt ist, welches nationale Erbrecht anzuwenden ist, wenn etwaiges Vermögen in mehr als einem EU-Staat vererbt wird. Das neue Recht folgt dem Prinzip des „gewöhnlichen Aufenthalts“, sodass grundsätzlich das Recht des Landes anwendbar ist, in welchem der Erblasser zuletzt seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte und er verstorben ist. Für Deutsche, die beispielsweise ihren Ruhestand in Spanien verleben, gilt danach grundsätzliches spanisches Erbrecht.

Einige Besonderheiten des deutschen Erbrechts – wie beispielsweise das sogenannte „Berliner Testament“ – kennen andere, europäische Rechtsordnungen so nicht.

Um sicherzustellen, dass auch nach der neuen europäischen Erbrechtsverordnung ihr letzte Wille wirksam festgelegt ist, raten wir Ihnen, dies mit einem Rechtsanwalt / einer Rechtsanwältin zu erörtern und gegebenenfalls Änderungen vorzunehmen.

Gern können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden. Einen Termin zur Beratung vereinbaren Sie am besten über unser Büro.